FAQ

Die Nutzung des Armbandes sowie die Leistungen werden mit einem monatlichen Beitrag von 12 Euro brutto abgegolten. Nach zwei Jahren wird ein Gutschein für ein neues Armband zur Verfügung gestellt.

Datenschutz ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig und nehmen wir ernst. Die Daten werden auf einem sicheren Server gespeichert. Es gibt ein Sicherheits- und Datenschutzkonzept, das ein externer Datenschutzbeauftragter erstellt hat. Die Datenbank wurde nach den entsprechenden Richtlinien geprüft. Wir können Ihnen gerne nähere Auskünfte dazu geben.

Sie registrieren sich auf unserer Homepage und geben Kontaktdaten und Ihre Krankheit an. Unser Ärztebeirat prüft Ihre Krankheit auf Notfallrelevanz. Sofern Ihre Krankheit für den Notfall relevant ist, bekommen Sie von uns die Zugangsdaten für Ihren Login. Auf Ihrem Profil müssen Sie weitere Daten angeben sowie einen Vertrag unterzeichnen. Ein Formular mit Fragen zu Ihrer Krankheit ist ebenfalls herunterzuladen, welches Sie mit Ihrem behandelnden Arzt ausfüllen müssen. Diese Angaben werden nach Prüfung durch unseren Ärztebeirat von uns in die Datenbank eingegeben. Nachdem alle Schritte erledigt wurden, bekommen Sie von uns Ihr ausgewähltes Armband mit Ihrem individuellen Code zugeschickt. Sobald Sie uns den Erhalt des Armbandes bestätigen, werden Ihre Daten freigeschalten.

Eine Krankheit ist notfallrelevant, wenn im Notfall Maßnahmen zu tätigen sind, die von der Norm abweichen. Die Information über die Krankheit und entsprechende Maßnahmen ist maßgebend, dass dem Betroffenen im Notfall adäquat geholfen wird.

Ziel ist die Erkennung von Nordstern durch die Sanitäter und Notärzte im Notfall flächendeckend in ganz Österreich. Die Aufnahme in das Schulungskonzept der Rettungsorganisationen, Schulungen und Weiterbildungen sind die Basis für die sichere Anwendung.

Die eingesetzten Materialien bestehen aus Echtleder und Edelstahl.

Bei der Entwicklung von Nordstern waren Personen und Organisationen aus den verschiedensten Bereichen beteiligt – Patienten, Vereine, Betroffene, Notruf 144 NÖ, FH Kärnten, Paracelsus Medizinische Privatuniversität (PMU), Rotes Kreuz, Hirsch Armbänder, Selbsthilfegruppen, Ärzte, Datenschutz, IT. Ziel war die Entwicklung eines Produktes unter Berücksichtigung verschiedener Interessensgruppen und deren Anforderungen.

Auf Grund von Gesprächen mit Ärzten und Rettungsdiensten hat sich herausgestellt, dass nicht alle seltenen Erkrankungen eine Notfallrelevanz für Notärzte und Sanitäter aufweisen. Gleichzeitig gibt es Erkrankungen, die nicht selten sind, aber notfallrelevant. Eine Prüfung der Daten ist auch wichtig, um gefälschte Anmeldungen möglichst noch vor dem Online-gehen im System zu erkennen. Sanitäter und Notärzte müssen auf die übermittelten Daten vertrauen können.

Wenn man das Nordstern-Armband verliert, ist dies sofort dem Healthcare Team zu melden, damit der Datensatz für Abrufe gesperrt werden kann. Andernfalls besteht die Gefahr, dass jemand dieses Armband findet und sich nicht, wie im inneren des Armbands notiert, bei uns meldet. Wenn die Person das Armband stattdessen selbst trägt und einen Notfall erleidet, besteht die Gefahr der Falschbehandlung, was unbedingt vermieden werden muss.